4. Juni 2016 : Rekener Tower Run

Quelle: www.borkenerzeitung.de

David Leitheiser ist der König unter den Helden

2016.06.04.-RekenerTowerRunNach sieben Stunden und 35 Minuten riss er die Arme hoch. Erschöpft, aber glücklich. Der Heidener David Leitheiser hatte sich (mal wieder) selbst geschlagen – nach exakt 45 024 Treppenstufen, 4020 Höhenmetern und einer Gesamtdistanz von 42,195 Kilometern, die einem Marathon entspricht.

Beim 2. Rekener Towerrun blieb er satte 24 Minuten unter seiner Zeit aus dem Vorjahr. Da wurde er Dritter. Und als jetzt der Zweite, Andreas Fölting vom TSV Raesfeld, nach 8:55 Stunden das Ziel erreichte, hatte Leitheiser schon längst geduscht …

Elf Hartgesottene hatten sich dem verrückten Wettkampf im Aussichtsturm auf dem Melchenberg gestellt. Zwischen Kopfschütteln und Bewunderung schwankten die Reaktionen der Augenzeugen, die die Strapazen der Aktive nur erahnen konnten. Den meisten Zuschauern dürfte bereits beim Aufstieg in die fünfte Etage einen Wohnhauses die Puste ausgehen. Für die Extremsportler ein Klacks. Für sie können die Trainingsreviere nicht hoch genug sein. Wie für Leitheiser, der dafür das Oberhausener Gasometer bevorzugt.

Während die Veranstalter der zweiten Auflage in Reken zunächst mit der Technik zu kämpfen hatten (die nächtliche Feuchtigkeit hatte die elektronische Rundenzählung lahm gelegt), mussten die Stufenspezialisten später mit Temperaturen um die 30 Grad kämpfen.

Der Mann von Viktoria Heiden kam mit den Bedingungen am besten zurecht. Gleichmäßig wie ein Uhrwerk folgten seine Beine seinem Willen – die Treppen hinauf und wieder hinab. Der Raesfelder Fölting konnte ihm nur die ersten beiden Stunden folgen, musste dann Leitheiser ziehen lassen. Um 8 Uhr in der Frühe war der Sieger gestartet. Nachmittags gegen halb vier hatte er es gepackt.

Erst am Abend um 20.15 Uhr erreichte der Letzte das Ziel. Mark Koch brauchte 13:15 Stunden, durfte sich aber ebenso als ein Held feiern lassen wie die anderen zehn Läufer, die über die volle Distanz gingen.

Nach der gelungenen Premiere auf Initiative von Jörg Timmer und Ansgar Zschunke vor einem Jahr, will die veranstaltende Laufabteilung der Sportfreunde Klein Reken aber noch weiter an diesem spektakulären Sportevent feilen. Bei der dritten Auflage im kommenden Jahr möchte man zum Beispiel unterschiedliche Streckenlängen und Staffeln anbieten.