27. August 2005 : Einweihung des Kunstrasenplatzes und der Tartanbahn

Quelle: Borkener Zeitung

„Wir haben fertig“

Digital StillCamera

„Der ist ja weicher als mein Teppich“ ließ sich ein Gast am Samstagnachmittag beim Betreten der neuen Kunstrasenfläche der Viktoria Heiden begeistert vernehmen. Und er hatte Recht Wie ein weicher Teppich oder Waldboden fühlt sich das Grün des Kunstrasens, aber auch das Rot der Tartanbahn unter den Füßen an.

„Wir haben fertig“ zitierte der Vorsitzende Hubert Brüninghoff – leicht abgewandelt – den Fußballtrainer Giovanni Trappatoni nicht ohne Stolz. Er würdigte in seiner Ansprache die überaus erfolgreiche Zusammenarbeit aller Beteiligten, die in einer äußerlich kurzen Zeit ein Projekt realisiert haben, auf das der Verein stolz ist.

Brüninghoff nannte es ein Zusammentreffen von Zufällen, die den Kunstrasenplatz mit einer neuen Tartanbahn in Heiden Wirklichkeit werden ließen. Von der Planungs- und Entscheidungsphase bis zum Ratsbeschluss, in dem die finanzielle Beteiligung der Gemeinde festgelegt wurde, vergingen nur drei Monate. Und auch in der anschließenden zweimonatigen Realisierung, bei der auch die Viktorianer Hand anlegten, gab es keine Pannen, so dass am 3. August die Anlage erstmals bespielbar war. „Wir haben in diesem Projekt viele Gemeinsamkeiten erfahren, sich dadurch in bedeutender Weise zusammengerückt und haben unseren Verein dadurch erheblich gefestigt“, sprach Brüninghoff ein dickes Lob an alle Beteiligten aus.

Dem konnte sich Bürgermeister Heiner Buß in seiner Ansprache nur anschließen: „Wir sind stolz darauf, dass hier die Tradition der Eigenleistung fortgesetzt wurde – das macht Heiden aus“, freute er sich. Der neue Platz mit der Tartanbahn stelle das sportliche Leben auf eine neue Basis, sie entspräche allen modernen Anforderungen und sei rundum gut gelungen. Jeder Euro, der hier hineinfließe, sei gut angelegt und ein Gewinn für die ganze Gemeinde, so Buß. Brüninghoff betonte, dass auch die Verantwortlichen des Sportvereins herausstellen möchten, dass sie in einem christlichen Umfeld leben und davon überzeugt sind, mehr zu benötigen als nur körperliche Kraft und Fitness. Aus diesem Grund bat er um die Einsegnung des neuen Platzes durch den evangelischen Pastor Jung und Diakon Sühling, der einen Bibelspruch zitierte: „Lauft so, dass ihr den Siegespreis gewinnt.“ Pastor Jung sagte: „Wer sich für den Sport einsetzt, der sorgt dafür, dass sein Leben in Bewegung bleibt.“ Mit einem Fußballspiel von Vertretern aus Rat und Verwaltung gegen die Alten Herren der Viktoria über 20 Minuten wurde der Platz seiner Bestimmung übergeben. Mitglieder der Leichtathletikabteilung lieferten sich in der Halbzeit auf der neuen Tartanbahn den ersten Wettkampf.