31. Dezember 2014 : Silvesterlauf in Bocholt

Quelle: www.bocholt.deDavid Leitheiser
.

Mit 1.002 Starterinnen und Starter hat der Bocholter Wassersportverein am letzten Tag des Jahres, wie insgeheim erhofft, die Schallmauer durchbrochen.

Bei “musseligem” Wetter und doch rutschigen Streckenverhältnissen machten sich die Läuferinnen und Läufer in drei verschiedenen Läufen auf den Weg.

Den Anfang machte der Familienlauf. 53 Teams – von zwei bis fünf Läufern – ging hier an den Start und es war toll mit anzusehen, wie groß und klein, alt und jung gemeinsam die 1,25 Kilometer lange Strecke bewältigten. Am schnellsten taten dies Jenna, Nele, Rita und Udo Möllmann, die “4 Möllmänner” in 5:31,63 Min vor Guido und Tim Schroer und “FiTo, Fin und tom Ketelaer.

David LeitheiserBeim Jedermannlauf über fünf Kilometer machten sich 268 Läuferinnen und Läufer auf den Weg. Malte Stockhausen vom LAZ Rhede siegte in 16:52,86 Minuten vor Thomas Seelen und Bundesligaschiedsrichter Marcel Pelgrim, der zuvor schon mit seinem Vater Johannes und Sohn Finn-Thorben sowie Ehefrau Gaby als “MAGAFI und Opa” den Familienlauf absolviert hatte. Bei den Damen siegte Petra Maak vom TSV Bayer Dormagen deutlich in einer Zeit von 18:50,72 vor Maria und Jolanda Espeter von der LG Wittgenstein (20:10,99 und 20:40,68). Ein Läufer lief die beiden Runden rückwärts. David Leitheiser von den Retrorunnern von Viktoria Heiden, lief die gesamte Strecke rückwärts und das in einer Zeit von 31:14:45. 

Fast 400 Starterinnen und Starter gab es beim abschließenden Volkslauf über 10 Kilometer. Christoph Uphues vom LAZ Rhede machte von Beginn an das Tempo. Teamkollege Stefan Ritte konnte in Runde eins noch mithalten, musste Uphues dann aber ziehen lassen. Am Ende siegte Uphues in einer Zeit von 32:34,54 Min vor Ritte (33:41,27) und Alexander Janitzki vom Bocholter Wassersportverein (34:40,37). Janek Betting, ebenfalls vom LAZ Rhede, hatte in der letzten Runde Pech und stürzte, sodass er fünf Sekunden nach Janitzki als Vierter ins Ziel kam. Und dabei hatte Moderator Raimund Stroick, der die zahlreichen Zuschauer bei zum Ende hin besser werdenden Witterungsbedingungen mit seinen Kommentaren bei Laune hielt, mehrfach gewarnt. “Nach 1,8 Kilometer kommen zwei Bäume, die stehen so eng zusammen, da komme ich nur quer durch”, so Stroick mit einer ordentlichen Portion Selbstironie, “ich weiß auch nicht wer die da hingestellt hat.” Die Damenkonkurrenz beherrschte eine Läuferin, Jana Groß Hardt vom LAZ Rhede. Mit ihrer Siegerzeit von 35:13,43 hatte sie am Ende über drei Minuten Vorsprung vor Franziska Espeter von der LG Wittgenstein (38:32,48) und Jasmin Nieland vom LAZ Rhede (39:17.36). Ältester Teilnehmer mit über 80 Jahren war Rudi Häuser, der den Volkslauf in 1:08:22,40 absolvierte und mit Ovationen gefeiert wurde. “Im Training laufe ich auch schon mal 12, 13 Kilometer”, so Häuser im Gespräch mit Stroick unmittelbar nach dem Lauf, “und wenn alles gut geht, bin ich auch beim vierten Bocholter Silvesterlauf im nächsten Jahr dabei”.

Organisator Reinhold Lensing vom Bocholter Wassersportverein, der gemeinsam mit Joachim Schüling von der Stadtsparkasse Bocholt auch die Siegerehrung vornahm, war insgesamt zufrieden. „Wir haben die 1000er-Marke geknackt“, so Lensing, “in Zukunft sollen es nicht unbedingt mehr Anmeldungen werden, damit sich jeder Läufer noch zufrieden fühlen kann“, betonte Lensing weiter, “beim Überholen hatten es die schnellen Läufer doch teilweise nicht leicht, an den langsameren vorbei zu kommen.”